Druck mit Bilder Druck ohne Bilder

Vergütungsbericht

Der Vergütungsbericht als Teil des Corporate Governance Berichts fasst die Grundsätze zusammen, die für die Festlegung der Vergütung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats der KUKA Aktiengesellschaft angewendet werden, und erläutert Struktur und Höhe der Bezüge der Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat. Der Vergütungsbericht ist auch integraler Bestandteil des Konzernlageberichts.

Vergütung des Vorstands

Das Vergütungssystem der Vorstandsmitglieder der KUKA Aktiengesellschaft enthält fixe und variable Vergütungsbestandteile. Letztere setzen sich ihrerseits aus mehreren variablen Vergütungselementen zusammen. Das System der Vorstandsvergütung ist dabei entsprechend den gesetzlichen Vorgaben des § 87 AktG und den Anforderungen des CGK auf eine nachhaltige Unternehmensentwicklung ausgerichtet und berücksichtigt bei den variablen Bestandteilen sowohl positive als auch negative Geschäftsentwicklungen.

Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung vom 28. September 2010 die Vergütung des Vorstands umfassend überprüft und in diesem Zuge die mit Herrn Dr. Reuter und Herrn Schulak bestehenden Vorstandsverträge entsprechend der in diesem Abschnitt beschriebenen Vergütungsstruktur rückwirkend modifiziert. Dies war unter anderem dem Umstand geschuldet, dass Herr Dr. Reuter zunächst gemäß § 105 Abs. 2 AktG zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt war und erst durch Beschluss des Aufsichtsrats am 26. April 2010 bis Ende 2013 zum Mitglied des Vorstands und Vorstandsvorsitzenden bestellt wurde.

Aufgrund der Tatsache, dass die Bestellung von Herrn Dr. Bickel von Anfang an zeitlich beschränkt war und am 31. Dezember 2010 geendet hat, wurde Herrn Dr. Bickel für seine Tätigkeit als Vorstand der KUKA Aktiengesellschaft ausschließlich eine fixe Vergütung gewährt.

Die fixe Vergütung besteht aus Festgehalt und Sachbezügen. Das Festgehalt wird in zwölf monatlich gleich bleibenden Teilbeträgen entrichtet. Die Sachbezüge der Vorstandsmitglieder bestehen im Wesentlichen aus der Nutzung von Dienstwagen.

Die variable Vergütung wird zur einen Hälfte aufgrund Erreichung persönlicher Ziele und, falls ein Jahresüberschuss erzielt wurde, zur anderen Hälfte in Abhängigkeit von der Entwicklung der wirtschaftlichen Kenngrößen EBIT und Free Cashflow des KUKA Konzerns gewährt. Die Einzelheiten hierzu werden gesondert jährlich vereinbart. Die variable Vergütung ist in der Höhe begrenzt, und die Erreichung der finanziellen Ziele ist an eine mehrjährige Unternehmensentwicklung gekoppelt.

Darüber hinaus wurden als weiterer variabler Vergütungsbestandteil für die Mitglieder des Vorstands seit 2006 jährliche Phantom-Share-Programme (nachfolgend auch „Programme“) vereinbart, die eine langfristige Anreizwirkung haben sollen. Phantom Shares sind virtuelle Aktien, die dem Inhaber das Recht auf eine Barzahlung in Höhe des gültigen Aktienkurses der Gesellschaft gewähren. Anders als bei Aktienoptionen ergeben Phantom Shares also nicht allein die Wertsteigerung, sondern den gesamten Aktienwert als Erlös. Außerdem wird während der Planlaufzeit jährlich je virtueller Aktie ein Dividendenäquivalent in Höhe der tatsächlich ausgeschütteten Dividende auf echte KUKA Aktien gezahlt. Stimmrechte sind mit den Phantom Shares nicht verbunden.

Das Programm umfasst jeweils drei Kalenderjahre und wurde erstmals für die Jahre 2006 – 2008 vereinbart. Zu Beginn der Dreijahresperiode legt der Aufsichtsrat das Zuteilungsvolumen fest. Geteilt durch den maßgeblichen Anfangskurs der KUKA Aktie, welcher aus dem Durchschnittskurs der KUKA Aktie (Eröffnungskurs XETRA-Handel der Frankfurter Wertpapierbörse) zwischen dem 1. Januar und dem letzten Handelstag vor der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats im ersten Jahr des jeweiligen Programms ermittelt wird, ergibt sich eine vorläufige Zahl von Phantom Shares. Ebenfalls zu Beginn des dreijährigen Performance-Zeitraums wird vom Aufsichtsrat ein EVA (Economic Value Added) der Continuing Operations (vor Steuern) auf Basis der operativen Planung der drei Programmjahre festgelegt, welches sich an dem Budget des ersten Geschäftsjahres des Dreijahreszeitraums und der Planung der beiden nachfolgenden Geschäftsjahre orientiert.

Das tatsächliche kumulative EVA des dreijährigen Performance-Zeitraums wird durch das EVA der Continuing Operations entsprechend der operativen Planung der drei Programmjahre geteilt, um einen Erfolgsfaktor zu ermitteln. Der Erfolgsfaktor kann zwischen 0 und 2,0 schwanken. Die endgültige Anzahl der Phantom Shares hängt von dem erreichten Erfolgsfaktor ab, der mit der vorläufigen Zahl der Phantom Shares multipliziert wird. Die Obergrenze bildeteine Verdoppelung der Phantom Shares (dies ist der Fall, wenn der Erfolgsfaktor 2,0 erreicht wird). Die Auszahlung erfolgt auf Basis der endgültigen Anzahl Phantom Shares zum Endkurs (Durchschnittskurs der KUKA Aktie zwischen dem 1. Januar des den drei Bezugsjahren folgenden Jahres „Folgejahr“ und dem Tag vor der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats des Folgejahres).

Das jeweilige Vorstandsmitglied ist verpflichtet, in Höhe von 25 % des im April des Folgejahres ausgezahlten Bruttobetrages KUKA Aktien zum dann gültigen Aktienkurs zu erwerben. Dieser Erwerb dient dem Aufbau eines festgelegten Haltevolumens von 50 % der Jahresgrundvergütung von KUKA Aktien ab April des Folgejahres. Diese Verpflichtung endet mit dem Ausscheiden aus dem KUKA Konzern. Endet das Anstellungsverhältnis eines Vorstandsmitglieds durch Kündigung – unabhängig von welcher Seite sie erfolgt –, so verfallen alle ihm zugeteilten Phantom Shares.

Das als Bestandteil der Vergütung für das Geschäftsjahr 2010 aufgelegte Phantom-Share-Programm bezieht sich auf die Jahre 2010 – 2012. Bei einem Anfangskurs von 11,50 € wurden dem Vorstand insgesamt 30.436 vorläufige Phantom Shares zugeteilt.

Der Aufsichtsrat entscheidet für jedes Jahr über die Gewährung einer aktienorientierten Vergütung für den Vorstand. Aus der wiederholten Gewährung in der Vergangenheit kann kein Rechtsanspruch auf die Gewährung solcher oder vergleichbarer Leistungen für die Zukunft abgeleitet werden.

Ziel dieses Programms ist, dass jedes Mitglied des Vorstands von KUKA zugleich auch Aktionär sein soll. Es fördert den Anteilsbesitz der Mitglieder des Vorstands bei KUKA und verknüpft damit die Interessen dieser Organmitglieder noch enger mit denen der Aktionäre. Eine nachträgliche Änderung der Erfolgsziele sowie der Vergleichsparameter ist ausgeschlossen.

Kredite wurden Vorstandsmitgliedern im Berichtsjahr nicht gewährt.

Vergütung im Jahr 2010

Die Bezüge der Mitglieder des Vorstands beliefen sich im Geschäftsjahr 2010 auf insgesamt 2.642 T€. Die Vergütung der einzelnen Vorstände sowie des gesamten Vorstandes kann der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

in T€ Festgehalt inklusive Sachbezüge* Variable Vergütung für das Geschäftsjahr 2010 Phantom-Share-Programm 2010-2011** Insgesamt
Sachbezüge setzen sich - je nach vertraglicher Vereinbarung mit den einzelnen Vorstandsmitgliedern - aus der Nutzung von Dienstwagen, Übernahme von Hotelkosten am Sitz der Gesellschaft, Übernahme der Kosten für Heimflüge und Prämien für die Unfallversicherung zusammen. Die Prämie für die D&O-Versicherung ist in den Sachbezügen nicht enthalten, weil sie, anders als bei der Unfallversicherung, nicht individuell zuordenbar ist, da die Gesellschaft eine Pauschalprämie für den geschützten Personenkreis, welcher über die Mitglieder des Vorstands hinausgeht, entrichtet.
** 
Werte gemäß Rückstellungen zum 31. Dezember 2010
Dr. Till Reuter 420 400 283 1.103
Stephan Schulak 324 299 212 835
Dr. Walter Bickel 704 Der Dienstvertrag sah keine variable Vergütung vor Der Dienstvertrag sah keine Zuteilung von Phantom-Shares vor. 704
Summe 1.448 699 495 2.642

Von einigen Ausnahmen abgesehen, sind ehemaligen Vorstandsmitgliedern Zusagen auf Leistungen der betrieblichen Altersversorgung erteilt worden, welche Alters-, Berufs- und Erwerbsunfähigkeits-, Witwen- und Waisenrenten beinhalten. Der Betrag der für diese Personengruppe im Jahr 2010 gebildeten Rückstellungen für laufende Pensionen und Anwartschaften auf Pensionen beläuft sich auf insgesamt 10.095 T€ (HGB) (VJ. 9.392 T€).

Vergütung des Aufsichtsrats

Struktur der Vergütung

Aufgrund des Beschlusses der ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft vom 1. Juni 2006 ist die Satzung dahingehend geändert worden, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats eine feste Vergütung erhalten.

Jedes Aufsichtsratsmitglied erhält neben dem Ersatz seiner Auslagen eine feste Vergütung, welche 30 T€ beträgt und nach Ablauf des Geschäftsjahres zahlbar ist.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält die vierfache, Stellvertreter des Vorsitzenden die doppelte Vergütung. Für die Leitung der Hauptversammlung, sofern diese nicht vom Vorsitzenden des Aufsichtsrats geleitet wird, sowie für die Mitgliedschaft in einem oder mehreren nicht nur vorübergehend tätigen Ausschüssen erhalten Aufsichtsratsmitglieder eine zusätzliche Vergütung in Höhe von 30 T€ zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Ein Ausschussvorsitzender erhält – auch wenn er mehreren Ausschüssen vorsitzt oder Mitglied in einem anderen Ausschuss ist – höchstens das Eineinhalbfache der jährlichen Vergütung; dies gilt nicht für den Ausschuss nach § 27 Abs. 3 MitbestG.

Zusätzlich erhält jedes Aufsichtsratsmitglied für jede Aufsichtsratssitzung nach seiner Wahl entweder die Erstattung seiner Auslagen oder eine Aufwandpauschale von 450 € zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Dieses Wahlrecht kann nur einmal jährlich ausgeübt werden.

Vergütung für die Jahre 2009 und 2010

Es ist darauf hinzuweisen, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2010 freiwillig auf 10 % ihrer Vergütung verzichtet haben. Herr Bernd Minning hat darüber hinaus freiwillig auf weitere 50 % seiner ihm als Aufsichtsratsvorsitzenden gesondert zustehenden Bezüge verzichtet.

Die folgende Tabelle enthält eine Gegenüberstellung der Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrats für die Geschäftsjahre 2009 und 2010:

  Zahlung in 2010 für 2009 in T€ Zahlung in 2011 für 2010 in T€
Bernd Minning Vorsitzender des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Personalausschusses, des Strategie- und Entwicklungsausschusses, des Vermittlungsausschusses und des Nominierungsausschusses 50 113
Dr. Till Reuter (bis 29.09.2009) Vorsitzender des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Personalausschusses 25 0
Dr. Rolf Bartke Vorsitzender des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Personalausschusses (bis 18.09.2009) 106 0
Jürgen Kerner Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats 81 81
Prof. Dr. Dirk Abel 15 54
Dr. Uwe F. Ganzer Vorsitzender des Prüfungsausschusses 19 68
Walter Prues (bis 30.06.2009) 27 0
Dr. Michael Proeller (ab 29.04.2010) 0 37
Dr. Reiner Beutel (bis 18.09.2009) 39 0
Prof. Dr. Uwe Loos Vorsitzender des Technologie- und Produktionsausschusses 19 68
Dr. Herbert Meyer (bis 18.09.2009) Vorsitzender des Prüfungsausschusses 48 0
Pepyn Rene Dinandt (bis 29.04.2009) 9 0
Helmut Gierse (bis 29.04.2009) 9 0
Carola Leitmeir 27 54
Dr.-Ing. Helmut Leube (bis 18.09.2009) 19 0
Fritz Seifert 45 54
Wilfried Eberhardt 27 27
Siegfried Greulich 45 54
Thomas Knabel 45 54
Guy Wyser-Pratte 15 54

Quickfinder

Verlauf